Arbeitsüberlastung: Anzeichen für Burnout und wie Du Deine Zeit zurückgewinnen kannst

Inhalt

1 dransay burnout ueberbelastung arbeit auschein

Irgendwann hat jeder schon einmal das Gefühl gehabt, dass er von der Arbeit überlastet ist. Wie entsteht Arbeitsüberlastung? Wie können wir uns Gewohnheiten aneignen, besser damit umzugehen? Und wann wird es wichtig, sich Unterstützung zu holen? Anstatt sich selbst immer mehr gefangen zu fühlen, ist es wichtig, die Situation zu reflektieren und eine Überlastung frühzeitig zu erkennen, um einen einschleichenden Dauerzustand zu vermeiden. Wie das geht, liest Du hier

Was verursacht Arbeitsüberlastung?

Ständig steigender Produktivitätsanspruch und Arbeitsanforderungen, die die stündliche Bandbreite eines Mitarbeiters übersteigen, haben das Gewicht der Arbeitsüberlastung zu einem festen Bestandteil vieler Arbeitskulturen gemacht. Selbstfürsorge kommt oft zu kurz und lässt sich immer seltener in den Berufsalltag integrieren. Die Verwischung der Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben entgeht Einigen. Überlastung ist fast zum Synonym für die Arbeitswelt geworden. 

Wenn ein Unternehmen seine Stellenausschreibungen mit der Aufforderung „hart arbeiten, hart spielen“ beginnt, sollte man sofort die Flucht ergreifen. Unternehmen, die der Überlastung ihrer Mitarbeiter Vorrang einräumen, teilen oft mehr Arbeit aus, als bewältigt werden kann. Die psychische Gesundheit der Angestellten wird auf Dauer geschädigt, wenn diese mit den gestellten Erwartungen nicht zurechtkommen.

Burnout riskieren

Wir alle waren schon einmal in einer Situation, in der wir ein paar Mal zu oft „ja“ gesagt haben und schlussendlich zu viel auf einmal jonglieren mussten. Wenn Du die Angewohnheit hast, ein „Ja-Sager“ zu sein, solltest Du wissen, dass dies leicht zu einem totalen Arbeits-Burnout führen kann. Arbeitsüberlastung stellt sich schleichend ein.

Angesichts der Tatsache, dass arbeitsbedingter Stress so hoch wie nie zuvor ist, dürfen die damit verbundenen Gesundheitsprobleme, von denen mittlerweile ein großer Teil der Beschäftigten betroffen ist, nicht übersehen werden. 

Arbeitnehmer sollten bei Überbelastung am Arbeitsplatz ihre Gesundheit ernst nehmen und sich rechtzeitig krankschreiben lassen. Oftmals versuchen Menschen jedoch, trotz übermäßiger Belastung weiterzuarbeiten, was zu einer Verschlechterung ihres Zustands führen kann. Wenn also die Anzeichen einer Überlastung schwerwiegend sind, ist es ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen und sich krankschreiben zu lassen.

Auswirkungen von dauerhafter Überbelastung

2 dransay stress ueberarbeitung burnout arbeitsbelastung

Durch lange Arbeitszeiten, endlose To-Do-Listen und Schwierigkeiten, ein Gleichgewicht zwischen Berufs- und Privatleben zu finden, fühlen sich viele Menschen bei der Arbeit ständig gestresst. Achte auf Anzeichen für Arbeitsüberlastung.

  • Mangel an Zeit für Selbstfürsorge
  • Ständiges Gefühl von Stress 
  • Ungeduld
  • Apathie
  • Fehler machen oder Fristen versäumen 

Ein häufiges Problem bei hoher Arbeitsüberlastung ist der Mangel an freier Zeit. Die Arbeitszeiten fressen sich in den Tag hinein und erdrücken die Zeit, die man sich sonst für sich selbst genommen hätte. Wenn Du Dich dabei ertappst, dass Du die Sauna auslässt, um eine weitere Stunde des Tages auf eine Tabelle zu starren, bist Du vielleicht schon in die Falle der Arbeitsüberlastung getappt. Selbstfürsorge darf nicht dauerhaft vernachlässigt werden.

Mit 23 % der Arbeitnehmer, die ihr Stressniveau im Jahr 2020 als hoch bezeichnen, ist es schwer zu leugnen, dass sich die meisten Menschen im Laufe ihrer Arbeitswoche gestresst fühlen. Ob man sich leicht erregt oder überfordert fühlt oder Schwierigkeiten hat, sich zu entspannen – Stress kann unseren Alltag und die Gesundheit stark beeinträchtigen, von psychischen Problemen wie Depressionen und Angstzuständen bis hin zur Erhöhung der Wahrscheinlichkeit von Herzkrankheiten und Magen-Darm-Problemen. Eines der Hauptanzeichen für Stress ist Ungeduld und Reizbarkeit, die Unfähigkeit, Arbeitsüberlastung zu bewältigen oder um Hilfe zu bitten – was zu Frustration führt. 

Wenn Du stundenlang vor Dich hin arbeitest und eine Reihe von Aufgaben priorisieren musst, kann es passieren, dass Du Dich irgendwann auch wie betäubt fühlst. Wenn Du aufwachst und keine Energie hast, irgendetwas zu tun, könnte diese Apathie direkt auf den geschäftlichen Burnout zurückgeführt werden, den Du gerade erlebst. Prüfe, ob diese Apathie eine Nebenwirkung all der Arbeit ist, die noch zu erledigen ist, oder aber schon ein Burnout Symptom.

Auch wenn Du plötzlich anfängst, Projekte abzuliefern, die mit Fehlern behaftet sind, oder wenn Du Fristen nicht einhalten kannst, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass Du versuchen solltest, Deine Arbeitsüberlastung zu reduzieren.

Mit Arbeitsüberlastung umgehen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Arbeitsüberlastung zu vermeiden und sich selbst Zeit zu verschaffen. 

  • Situation objektiv einschätzen
  • Erstelle Wochenpläne
  • Lernen, nein zu sagen
  • Ändere Deine Gewohnheiten

Wenn Du anfängst, objektiv zu bewerten, woher Dein Stress kommt, kannst Du Prioritäten neu ordnen. Ein erfüllender Job ist sehr wertvoll, das eigene Privatleben sollte trotzdem an erster Stelle stehen. 

Die Erstellung eines täglichen Zeitbudgets und eines Wochenplans kann dazu beitragen, Arbeitsüberlastung zu vermeiden, indem Du Arbeitsstunden effizienter planst. So weißt Du konkret, wie viel Zeit Du für zusätzliche Aufgaben übrig hast und lernst so leichter auch mal “Nein” zu sagen. Es ist keine Schande, zu erklären, dass man gerade überlastet ist und eine Aufgabe oder ein Projekt ablehnen muss. 

Einer der wichtigsten Tipps zur Vermeidung von Burnout Symptomen ist regelmäßiger Schlaf und der Fokus auf die eigene körperliche und mentale Gesundheit. Bringe wichtige Gewohnheiten in Dein Leben, wie ausreichend Schlaf, Pausen, Bewegung und gesunde Ernährung.

Burnout vermeiden

Irgendwann hat jeder schon einmal das Gefühl gehabt, dass er von der Arbeit überlastet wird. Betrachte Dich bitte nicht als Produktivitätsmuffel, weil Du die Dinge nicht erledigen kannst. In den meisten Fällen kannst Du Deine Produktivität steigern, indem Du die Balance zwischen Arbeit und Leben wieder herstellst. Self-care ist ein wichtiges Thema, um das innere Gleichgewicht wiederherzustellen. Ein kleiner Schritt kann Großes bewirken. Kümmere Dich um Deine mentale Gesundheit, lerne mit Stress umzugehen und achte auf Dein inneres Gleichgewicht, um einen Burnout gar nicht erst entstehen zu lassen.

3 dransay burnout arbeitsbelastung mentale gesundheit

Scheue Dich bitte nicht davor, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn Du die Überbelastung und damit einhergehende Symptome nicht in den Griff bekommst. Eine Burnout-Behandlung sollte nicht zu spät kommen.

 2,330 Visitors

Mehr zu diesen Themen findest Du auch auf unserem Instagram – oder Telegram Channel.

Hinweis: Dieser journalistische Beitrag ohne jegliche Haftung enthält keine Heilversprechen, Werbung oder ärztliche Beratung.

Trage Dich jetzt hier mit Deiner Emailadresse ein und erhalte alle Audios und Infos zu den Lunchtime Friends.

ACHTUNG: Suchtgefahr!

Falls Du süchtig bist oder wirst, findest Du Hilfe z. B. hier.

 

10 % bis 30 % (Fußnoten 1 & 2) der Cannabis-Konsumenten werden süchtig, d. h. sie können nicht aufhören, Cannabis zu konsumieren, obwohl es gesundheitliche und soziale Probleme verursacht.
Die Suchtgefahr ist bei Personen größer, die Cannabis häufiger und bereits als Jugendliche konsumieren.(3)
Süchtige haben auch ein höheres Risiko für andere negative Folgen, wie z. B. Probleme mit der Aufmerksamkeit, dem Gedächtnis und dem Lernen.

Folgende Anzeichen deuten auf eine Cannabis-Sucht hin (4):

- Verlangen nach Cannabis oder Entzugserscheinungen ohne Cannabis.
- Erfolgloser Versuch, mit dem Cannabiskonsum aufzuhören.
- Cannabis zu konsumieren, obwohl es körperliche oder psychische Probleme verursacht.
- Cannabis zu konsumieren, obwohl es Vernachlässigung oder sonstige Probleme mit Familie, Freunden oder Kollegen verursacht.
- Cannabiskonsum in riskanten Situationen, z. B. beim Autofahren.
- Mehr Cannabiskonsum als beabsichtigt oder viel Zeit mit Cannabis zu verbringen.
- Das Bedürfnis, mehr Cannabis zu konsumieren, um den gleichen Rausch zu erleben.

 

(1) Lopez-Quintero C, de los Cobos JP, Hasin DS, et al. Probability and predictors of transition from first use to dependence on nicotine, alcohol, cannabis, and cocaine: Results of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC). Drug and Alcohol Dependence. 2011;115(1-2):120-130.
(2) Hasin DS, Saha TD, Kerridge BT, et al. Prevalence of marijuana use disorders in the United States between 2001-2002 and 2012-2013. JAMA Psychiatry. 2015;72(12):1235-1242.
(3) Winters KC, Lee C-YS. Likelihood of developing an alcohol and cannabis use disorder during youth: association with recent use and age. Drug and Alcohol Dependence. 2008;92(1-3):239-247.
(4) American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5th ed). Washington, DC; 2013.

WICHTIG:

Du kannst im folgenden Fragebogen für diese „5 Min. AU“ ohne Gespräch eine Arzt-Adresse in allen deutschen Städten auswählen, die dann auch auf Deiner deutschen Krankschreibung steht.

Falls Dein Arbeitgeber jedoch streng ist, wähle auf der Startseite lieber die AU per Videochat mit deutschem Arzt inkl. 100% Lohngarantie!:

Denn Dein Arbeitgeber kann einen Unterschied der „5 Min. AU“ zur normalen AU vom Praxisarzt nur erkennen, falls er so misstrauisch ist, dass er bei der Ärztekammer vergeblich nachfragt. Alle Privatärzte für die „5 Min. AU“ sind nämlich international tätig und daher nur im Ausland registriert.
Deren Krankschreibungen sind aber rechtlich genauso gültig wie von einem deutschen Arzt, da das Gesetz nur eine „ärztliche Bescheinigung“ fordert, also ohne Beschränkung auf den Ort der Arztzulassung (§ 5 Absatz 1, Satz 2 EntgFG).
Zur Aufklärung Deines Arbeitgebers sende ihm gern unser Info-Schreiben. Zudem gibt es vereinzelt Gerichte, die im Streitfall den Beweiswert einer AU mit Videochat viel höher bewerten, da sie behaupten, die Videochat-Pflicht für Kassenärzte gelte auch für Privatärzte.