Feigwarzen bekämpfen: Bewährte Methoden und neue Hoffnungen

Inhalt

Feigwarzen, auch als Genitalwarzen bekannt, stellen für viele Betroffene ein unangenehmes und oft peinliches Problem dar. Die Bekämpfung dieser durch das humane Papillomavirus (HPV) verursachten Warzen erfordert eine gründliche Kenntnis der verfügbaren Behandlungsmethoden. In diesem Artikel werden wir die Grundlagen der Feigwarzen-Behandlung, moderne Therapieansätze, alternative und ergänzende Methoden, Forschung und Zukunftsperspektiven sowie Prävention und Aufklärung detailliert betrachten, um Betroffenen und Interessierten einen umfassenden Überblick zu bieten.

Wichtige Erkenntnisse

  • Das Verständnis von Feigwarzen und ihrer Ursache ist entscheidend für die Auswahl der richtigen Behandlung.
  • Es gibt eine Vielzahl von Behandlungsmethoden, von topischen Mitteln bis hin zu modernen Therapieansätzen wie Laser- und Kryotherapie.
  • Alternative und ergänzende Methoden, einschließlich naturheilkundlicher Ansätze und Lebensstiländerungen, können die Behandlung unterstützen.
  • Aktuelle Forschungen und Entwicklungen in der Impfstoffentwicklung sowie Gen- und Immuntherapien versprechen neue Hoffnungen für die Zukunft.
  • Die Prävention von Feigwarzen durch Aufklärung, persönliche Hygiene und die HPV-Impfung ist von großer Bedeutung.

Grundlagen der Feigwarzen-Behandlung

Verständnis von Feigwarzen

Feigwarzen, auch bekannt als Genitalwarzen, sind durch das Humane Papillomavirus (HPV) verursachte Hautwucherungen im Genital- und Analbereich. Sie zählen zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen weltweit. Die frühzeitige Erkennung und Behandlung von Feigwarzen ist entscheidend, um Komplikationen zu vermeiden und die Übertragung auf Sexualpartner zu minimieren.

Feigwarzen können unterschiedliche Formen und Größen annehmen und sind oft schmerzlos. Dennoch können sie bei Betroffenen zu psychischem Stress und Unbehagen führen.

Die Übertragung erfolgt hauptsächlich durch Haut-zu-Haut-Kontakt während des Geschlechtsverkehrs, aber auch durch gemeinsam genutzte Handtücher oder Badezimmerutensilien kann eine Ansteckung erfolgen. Eine effektive Präventionsmaßnahme ist die HPV-Impfung, die insbesondere vor den HPV-Typen schützt, die Feigwarzen verursachen.

Übliche Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Feigwarzen umfasst eine Vielzahl von Ansätzen, die darauf abzielen, die Warzen zu entfernen und das Wiederauftreten zu minimieren. Die effektivste Methode hängt von der individuellen Situation ab.

Zu den gängigen Behandlungsmethoden gehören:

  • Topische Medikamente: Diese werden direkt auf die Warzen aufgetragen und können helfen, sie zu reduzieren oder zu eliminieren.
  • Kryotherapie: Dabei werden die Warzen mit flüssigem Stickstoff eingefroren, was zu ihrem Absterben führt.
  • Lasertherapie: Ein präziser Laserstrahl wird verwendet, um die Warzen zu entfernen.
  • Chirurgische Entfernung: In einigen Fällen kann eine chirurgische Entfernung der Warzen notwendig sein.

Es ist wichtig, dass die Behandlung unter ärztlicher Aufsicht erfolgt, um Komplikationen zu vermeiden und die Wirksamkeit zu gewährleisten.

Die Rolle des Immunsystems

Das Immunsystem spielt eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung von Feigwarzen. Eine starke Immunabwehr kann das Wachstum und die Ausbreitung der durch das Humane Papillomavirus (HPV) verursachten Warzen effektiv eindämmen. Eine gesunde Lebensweise und ausgewogene Ernährung sind daher essentiell, um das Immunsystem zu stärken und die Heilungschancen zu verbessern.

Eine regelmäßige Überwachung und Anpassung der Immunantwort kann die Behandlungserfolge signifikant steigern.

Um das Immunsystem gezielt zu unterstützen, gibt es verschiedene Ansätze:

  • Ausreichend Schlaf
  • Stressreduktion
  • Regelmäßige körperliche Aktivität
  • Ausgewogene Ernährung mit genügend Vitaminen und Mineralstoffen
  • Vermeidung von Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum

Diese Maßnahmen tragen nicht nur zur Prävention von Feigwarzen bei, sondern verbessern auch das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit.

Moderne Therapieansätze

Topische Behandlungen

Topische Behandlungen bieten eine direkte und zielgerichtete Methode zur Bekämpfung von Feigwarzen. Die Anwendung von Cremes und Gelen direkt auf die betroffenen Stellen ermöglicht eine effektive Reduzierung der Warzen und kann Symptome lindern. Zu den gängigen Wirkstoffen gehören Imiquimod, Podophyllotoxin und Trichloressigsäure, die jeweils unterschiedliche Mechanismen zur Bekämpfung des HPV-Virus nutzen.

Die Wahl der richtigen topischen Behandlung sollte immer in Absprache mit einem Facharzt erfolgen, um die effektivste und sicherste Option für den individuellen Fall zu bestimmen.

Hier eine Übersicht der häufig verwendeten Wirkstoffe:

  • Imiquimod: Stimuliert das Immunsystem, um das Virus zu bekämpfen.
  • Podophyllotoxin: Zerstört das Gewebe der Warzen.
  • Trichloressigsäure: Ätzt die Warzen ab.

Lasertherapie

Die Lasertherapie stellt eine fortschrittliche Methode zur Behandlung von Feigwarzen dar. Sie ermöglicht eine präzise und zielgerichtete Entfernung der Warzen, ohne das umliegende Gewebe zu beschädigen. Diese Technik wird insbesondere bei hartnäckigen oder schwer zugänglichen Warzen empfohlen.

Bei mySkin Mallorca bieten wir eine moderne Laserbehandlung an, um Warzen schnell und schmerzfrei zu entfernen.

Die Vorteile der Lasertherapie umfassen:

  • Hohe Präzision bei der Entfernung
  • Minimale Schädigung des umliegenden Gewebes
  • Geringes Risiko für Narbenbildung
  • Schnelle Heilungsprozesse

Es ist jedoch wichtig, sich vor der Behandlung ausführlich von einem Facharzt beraten zu lassen, um die bestmögliche Therapieoption für den individuellen Fall zu bestimmen.

Kryotherapie

Die Kryotherapie ist eine effektive Methode zur Behandlung von Feigwarzen, die durch das Einfrieren der Warzen mit flüssigem Stickstoff funktioniert. Diese Methode ist besonders bei kleineren Warzen beliebt, da sie minimal invasiv ist und in der Regel nur geringfügige Nebenwirkungen verursacht.

Die Kryotherapie kann in mehreren Sitzungen erforderlich sein, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Die Behandlungsdauer und die Anzahl der notwendigen Sitzungen können je nach Größe und Anzahl der Warzen variieren. Patienten sollten sich auf eine mögliche kurzfristige Hautirritation als Nebenwirkung einstellen. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es wichtig, die Anweisungen des behandelnden Arztes genau zu befolgen.

  • Vorbereitung der Haut
  • Anwendung von flüssigem Stickstoff
  • Nachsorge und Beobachtung der behandelten Stellen

Alternative und ergänzende Methoden

Naturheilkundliche Ansätze

Die Behandlung von Feigwarzen mit naturheilkundlichen Ansätzen gewinnt zunehmend an Beliebtheit. Viele Betroffene suchen nach sanfteren Alternativen zu herkömmlichen medizinischen Behandlungen. Diese Methoden umfassen eine Vielzahl von Praktiken, die von der Verwendung von Heilkräutern bis hin zu speziellen Diäten reichen.

Naturheilkundliche Ansätze können eine wertvolle Ergänzung zur konventionellen Behandlung sein, bieten jedoch keine Garantie für eine vollständige Heilung.

Einige der am häufigsten verwendeten Heilpflanzen und Substanzen sind:

  • Teebaumöl
  • Aloe Vera
  • Apfelessig
  • Grüner Tee

Diese Substanzen werden aufgrund ihrer antiviralen und entzündungshemmenden Eigenschaften geschätzt. Es ist jedoch wichtig, vor der Anwendung dieser oder anderer naturheilkundlicher Mittel einen Fachmann zu konsultieren.

Ernährung und Lebensstiländerungen

Eine gesunde Ernährung und positive Lebensstiländerungen können einen signifikanten Einfluss auf die Prävention und Behandlung von Feigwarzen haben. Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Mineralstoffen, unterstützt das Immunsystem und kann somit helfen, den Körper gegen das HPV-Virus, welches Feigwarzen verursacht, zu stärken.

Eine gesunde Lebensweise umfasst nicht nur die Ernährung, sondern auch regelmäßige körperliche Aktivität, ausreichend Schlaf und Stressmanagement.

  • Regelmäßige körperliche Aktivität verbessert die allgemeine Gesundheit und stärkt das Immunsystem.
  • Ausreichend Schlaf ist essentiell für die Regeneration des Körpers und die Unterstützung des Immunsystems.
  • Stressmanagement durch Techniken wie Meditation, Yoga oder tiefe Atemübungen kann helfen, das Immunsystem zu stärken und die Ausbreitung von Feigwarzen zu verhindern.

Psychologische Unterstützung

Die psychologische Unterstützung spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung von Feigwarzen, da sie nicht nur den Körper, sondern auch den Geist betrifft. Eine positive Einstellung und mentale Stärke können den Heilungsprozess erheblich beschleunigen. Es ist wichtig, sich nicht zu isolieren und stattdessen Unterstützung bei Fachleuten oder in Selbsthilfegruppen zu suchen.

Die Akzeptanz der Erkrankung ist ein erster Schritt zur Überwindung.

Hier sind einige Schritte, die helfen können:

  • Suche nach einem spezialisierten Therapeuten
  • Teilnahme an Selbsthilfegruppen
  • Nutzung digitaler Gesundheitsanwendungen wie TheraFee
  • Regelmäßige Gespräche mit Freunden oder Familie

Diese Maßnahmen können dazu beitragen, das emotionale Wohlbefinden zu verbessern und den Umgang mit der Erkrankung zu erleichtern. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass man nicht allein ist und dass Hilfe verfügbar ist.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Forschung und Zukunftsperspektiven

Aktuelle Studien zu neuen Behandlungen

Die Forschung im Bereich der Feigwarzen-Behandlung entwickelt sich stetig weiter, mit dem Ziel, effektivere und weniger invasive Methoden zu finden. Aktuelle Studien konzentrieren sich insbesondere auf die Verbesserung topischer Behandlungen und die Erforschung von Impfstoffen, die eine langfristige Immunität gegen die Viren bieten könnten, die Feigwarzen verursachen.

In der jüngsten Zeit haben Wissenschaftler auch die Möglichkeiten der Gen- und Immuntherapien erkundet, die das Potenzial haben, nicht nur die Symptome zu behandeln, sondern auch die Ursache der Feigwarzen direkt anzugehen.

Einige der vielversprechendsten Ansätze umfassen:

  • Die Entwicklung neuer topischer Lösungen, die gezielt auf die HPV-Typen abzielen, die Feigwarzen verursachen.
  • Fortschritte in der Impfstoffforschung, die auf eine breitere Immunantwort abzielen.
  • Untersuchungen zur Wirksamkeit von Gen- und Immuntherapien als langfristige Lösung für die Prävention und Behandlung von Feigwarzen.

Diese Entwicklungen bieten neue Hoffnungen für Betroffene und könnten in naher Zukunft zu einer signifikanten Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten führen.

Impfstoffentwicklung

Die Entwicklung von Impfstoffen gegen HPV (humane Papillomaviren), die Hauptursache für Feigwarzen, ist ein entscheidender Schritt im Kampf gegen diese Erkrankung. Die Impfung gegen HPV ist nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer empfohlen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen und das Risiko für HPV-bedingte Krankheiten zu reduzieren.

Die Impfung gegen Gebärmutterhals-Krebs und andere durch HP-Viren verursachte Erkrankungen wird allen weiblichen Jugendlichen zwischen 11 und 14 Jahren empfohlen.

Die Verfügbarkeit und Empfehlungen für die HPV-Impfung variieren je nach Land. Hier ist eine kurze Übersicht:

  • Deutschland: Empfohlen für Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren
  • USA: Empfohlen für Personen im Alter von 11 bis 26 Jahren
  • Australien: Empfohlen für Mädchen und Jungen im Alter von 12 bis 13 Jahren

Die Impfstoffentwicklung und -verteilung ist ein dynamischer Prozess, der ständig an neue Erkenntnisse und Herausforderungen angepasst wird.

Gen- und Immuntherapien

Die Entwicklung von Gen- und Immuntherapien bietet neue Hoffnungen im Kampf gegen Feigwarzen. Diese innovativen Ansätze zielen darauf ab, das Immunsystem zu stärken und gezielt gegen die HPV-Viren vorzugehen, die Feigwarzen verursachen. Die Forschung konzentriert sich insbesondere auf die Entwicklung von Therapien, die eine langfristige Immunität gegenüber den Viren ermöglichen.

Die Gen- und Immuntherapien stehen noch am Anfang ihrer Entwicklung, aber die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

Aktuelle Forschungsansätze umfassen:

  • Die Nutzung von CRISPR-Cas9 zur gezielten Bearbeitung des HPV-Genoms.
  • Die Entwicklung von Impfstoffen, die das Immunsystem gegen HPV stärken.
  • Die Erforschung von Immunmodulatoren, die die körpereigene Abwehr gegen Feigwarzen verbessern.

Diese Ansätze könnten in Zukunft eine effektive und dauerhafte Lösung im Kampf gegen Feigwarzen bieten und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich verbessern.

Prävention und Aufklärung

Wichtigkeit der HPV-Impfung

Die HPV-Impfung spielt eine entscheidende Rolle in der Prävention von Feigwarzen und anderen durch das Humane Papillomavirus (HPV) verursachten Erkrankungen. Durch eine frühzeitige Impfung kann das Risiko für die Entwicklung von Feigwarzen signifikant reduziert werden.

Die Impfung ist besonders für Jugendliche und junge Erwachsene empfohlen, da sie vor einer Infektion mit den häufigsten HPV-Typen schützt, die Feigwarzen und bestimmte Krebsarten verursachen.

Die folgende Liste zeigt die wichtigsten Gründe für die HPV-Impfung:

  • Schutz vor verschiedenen HPV-Typen, die Feigwarzen und Krebs verursachen
  • Verringerung des Risikos für Gebärmutterhalskrebs
  • Beitrag zur Herdenimmunität, wodurch auch Nicht-Geimpfte geschützt werden
  • Empfohlen für Mädchen und Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren, mit Nachholimpfungen bis 26 Jahre

Die HPV-Impfung ist ein wesentlicher Bestandteil der öffentlichen Gesundheitsvorsorge und sollte als Priorität betrachtet werden, um die Verbreitung des Humanen Papillomavirus effektiv zu bekämpfen und die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen.

Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft

Die Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft spielt eine entscheidende Rolle bei der Prävention und Bekämpfung von Feigwarzen. Durch gezielte Informationskampagnen und Bildungsprogramme kann das Bewusstsein für die Risiken und Übertragungswege von HPV, dem Virus, das Feigwarzen verursacht, geschärft werden.

Eine wichtige Initiative in diesem Bereich ist der Welt-HPV-Tag am 4. März, der darauf abzielt, das Bewusstsein für HPV-bezogene Krankheiten zu erhöhen und die Bedeutung der HPV-Impfung hervorzuheben.

Die effektive Aufklärungsarbeit umfasst verschiedene Aspekte:

  • Die Verbreitung von Wissen über HPV und Feigwarzen
  • Die Förderung der HPV-Impfung
  • Die Sensibilisierung für die Bedeutung persönlicher Hygiene und Schutzmaßnahmen
  • Die Unterstützung von Betroffenen und deren Partnern

Persönliche Hygiene und Schutzmaßnahmen

Die Einhaltung persönlicher Hygiene und Schutzmaßnahmen ist ein wesentlicher Bestandteil der Prävention von Feigwarzen. Regelmäßiges Händewaschen und die Verwendung von Desinfektionsmitteln können die Übertragung von HPV, dem Virus, das Feigwarzen verursacht, signifikant reduzieren. Es ist ebenfalls wichtig, bei intimen Kontakten Schutzmaßnahmen wie Kondome zu verwenden, um das Risiko einer Übertragung zu minimieren.

Die richtige Anwendung von Kondomen ist entscheidend für den Schutz vor HPV.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen kann die Beachtung von Sauberkeit und Hygiene im Alltag das allgemeine Infektionsrisiko senken. Dazu gehört auch, persönliche Gegenstände wie Handtücher oder Rasierer nicht mit anderen zu teilen.

Fazit

Die Bekämpfung von Feigwarzen stellt für viele Betroffene eine große Herausforderung dar, doch die Fortschritte in der medizinischen Forschung und die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden bieten neue Hoffnungen. Von bewährten Therapien wie topischen Medikamenten und chirurgischen Eingriffen bis hin zu innovativen Ansätzen wie der Immuntherapie und der Nutzung von Therapie-Apps, stehen den Patienten heute vielfältige Optionen zur Verfügung. Es ist wichtig, dass Betroffene sich umfassend informieren und mit ihrem Arzt zusammenarbeiten, um die für sie am besten geeignete Behandlung zu finden. Die kontinuierliche Forschung und der Austausch von Wissen sind entscheidend, um die Wirksamkeit der Behandlungen zu verbessern und letztendlich Feigwarzen effektiver bekämpfen zu können.

Häufig gestellte Fragen

Was sind Feigwarzen und wie werden sie verursacht?

Feigwarzen, auch Genitalwarzen genannt, werden durch bestimmte Typen des Humanen Papillomavirus (HPV) verursacht. Sie äußern sich als kleine, hautfarbene oder leicht verfärbte Wucherungen im Genitalbereich.

Welche Behandlungsmethoden gibt es für Feigwarzen?

Zu den herkömmlichen Behandlungsmethoden gehören topische Medikamente, Kryotherapie, Lasertherapie und chirurgische Entfernung. Jüngste Fortschritte haben auch immunmodulierende Therapien und neue topische Behandlungen hervorgebracht.

Können Feigwarzen vollständig geheilt werden?

Während die sichtbaren Warzen behandelt und entfernt werden können, bleibt das HPV-Virus oft im Körper. Ein starkes Immunsystem kann jedoch helfen, das Virus zu unterdrücken und das Wiederauftreten von Warzen zu minimieren.

Wie kann das Immunsystem bei der Bekämpfung von Feigwarzen unterstützt werden?

Eine gesunde Lebensweise, ausgewogene Ernährung, Vermeidung von Stress und regelmäßige körperliche Aktivität können das Immunsystem stärken. Zudem gibt es spezifische Immuntherapien, die in der Entwicklung sind und das Immunsystem gezielt gegen HPV stärken könnten.

Gibt es präventive Maßnahmen gegen Feigwarzen?

Die HPV-Impfung bietet einen wirksamen Schutz gegen die häufigsten HPV-Typen, die Feigwarzen und bestimmte Krebsarten verursachen. Darüber hinaus sind Kondome ein wichtiges Mittel, um die Übertragung von HPV zu verhindern.

Welche neuen Forschungsansätze gibt es im Bereich der Feigwarzen-Behandlung?

Aktuelle Forschungsansätze umfassen die Entwicklung von Impfstoffen, die gegen mehr HPV-Typen wirksam sind, sowie die Erforschung von Gen- und Immuntherapien, die eine langfristige Kontrolle oder Eliminierung des Virus ermöglichen könnten.

Loading

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mehr zu diesen Themen findest Du auch auf unserem Instagram – oder Telegram Channel.

Hinweis: Dieser journalistische Beitrag ohne jegliche Haftung enthält keine Heilversprechen, Werbung oder ärztliche Beratung.

Trage Dich jetzt hier mit Deiner Emailadresse ein und erhalte alle Audios und Infos zu den Lunchtime Friends.

ACHTUNG: Suchtgefahr!

Falls Du süchtig bist oder wirst, findest Du Hilfe z. B. hier.

 

10 % bis 30 % (Fußnoten 1 & 2) der Cannabis-Konsumenten werden süchtig, d. h. sie können nicht aufhören, Cannabis zu konsumieren, obwohl es gesundheitliche und soziale Probleme verursacht.
Die Suchtgefahr ist bei Personen größer, die Cannabis häufiger und bereits als Jugendliche konsumieren.(3)
Süchtige haben auch ein höheres Risiko für andere negative Folgen, wie z. B. Probleme mit der Aufmerksamkeit, dem Gedächtnis und dem Lernen.

Folgende Anzeichen deuten auf eine Cannabis-Sucht hin (4):

- Verlangen nach Cannabis oder Entzugserscheinungen ohne Cannabis.
- Erfolgloser Versuch, mit dem Cannabiskonsum aufzuhören.
- Cannabis zu konsumieren, obwohl es körperliche oder psychische Probleme verursacht.
- Cannabis zu konsumieren, obwohl es Vernachlässigung oder sonstige Probleme mit Familie, Freunden oder Kollegen verursacht.
- Cannabiskonsum in riskanten Situationen, z. B. beim Autofahren.
- Mehr Cannabiskonsum als beabsichtigt oder viel Zeit mit Cannabis zu verbringen.
- Das Bedürfnis, mehr Cannabis zu konsumieren, um den gleichen Rausch zu erleben.

 

(1) Lopez-Quintero C, de los Cobos JP, Hasin DS, et al. Probability and predictors of transition from first use to dependence on nicotine, alcohol, cannabis, and cocaine: Results of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC). Drug and Alcohol Dependence. 2011;115(1-2):120-130.
(2) Hasin DS, Saha TD, Kerridge BT, et al. Prevalence of marijuana use disorders in the United States between 2001-2002 and 2012-2013. JAMA Psychiatry. 2015;72(12):1235-1242.
(3) Winters KC, Lee C-YS. Likelihood of developing an alcohol and cannabis use disorder during youth: association with recent use and age. Drug and Alcohol Dependence. 2008;92(1-3):239-247.
(4) American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5th ed). Washington, DC; 2013.

WICHTIG:

Du kannst im folgenden Fragebogen für diese „5 Min. AU“ ohne Gespräch eine Arzt-Adresse in allen deutschen Städten auswählen, die dann auch auf Deiner deutschen Krankschreibung steht.

Falls Dein Arbeitgeber jedoch streng ist, wähle auf der Startseite lieber die AU per Videochat mit deutschem Arzt inkl. 100% Lohngarantie!:

Denn Dein Arbeitgeber kann einen Unterschied der „5 Min. AU“ zur normalen AU vom Praxisarzt nur erkennen, falls er so misstrauisch ist, dass er bei der Ärztekammer vergeblich nachfragt. Alle Privatärzte für die „5 Min. AU“ sind nämlich international tätig und daher nur im Ausland registriert.
Deren Krankschreibungen sind aber rechtlich genauso gültig wie von einem deutschen Arzt, da das Gesetz nur eine „ärztliche Bescheinigung“ fordert, also ohne Beschränkung auf den Ort der Arztzulassung (§ 5 Absatz 1, Satz 2 EntgFG).
Zur Aufklärung Deines Arbeitgebers sende ihm gern unser Info-Schreiben. Zudem gibt es vereinzelt Gerichte, die im Streitfall den Beweiswert einer AU mit Videochat viel höher bewerten, da sie behaupten, die Videochat-Pflicht für Kassenärzte gelte auch für Privatärzte.