Bluthochdruck – was Du tun kannst!

Inhalt

Bei Bluthochdruck, auch als arterielle Hypertonie bezeichnet, bleibt der Blutdruck dauerhaft auf einem erhöhten Niveau. Bluthochdruck ist ein ernstes Gesundheitsproblem, das nicht nur zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch zu anderen Gesundheitsproblemen wie Schlaganfall, Nierenversagen und Augenschäden führen kann. Daher ist es wichtig, dass Bluthochdruck frühzeitig erkannt und behandelt wird. Erfahre hier, was Du wissen musst.

Ursachen von Bluthochdruck

Die pathologische Erhöhung des Blutdrucks kann viele Gründe haben. Faktoren wie Vererbung, schlechte Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Stress, Alkohol- und Tabakkonsum nur einige von ihnen. Auch bestimmte Erkrankungen wie Diabetes, Nieren- oder Schilddrüsenerkrankungen können Bluthochdruck zur Folge haben.

So ist es wichtig zu erkennen, dass ein erhöhter Blutdruck nicht normal ist. Du kannst ihn behandeln und im Idealfall wieder normalisieren. In der Regel ist eine Kombination aus Änderungen des Lebensstils und der Einnahme von Blutdruckmedikamenten die beste Methode zur Behandlung von Bluthochdruck. Änderungen des Lebensstils umfassen eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität, Vermeidung von Stress, eine ausgeglichene mentale Gesundheit, Vermeidung von Alkohol und Rauchen sowie das Erreichen und Aufrechterhalten eines gesunden Gewichts.

Eine gründliche ärztliche Untersuchung und Diagnostik sind wichtig, um die Ursachen für Bluthochdruck zu bestimmen und eine angemessene Behandlung zu empfehlen. Lass Dich durchchecken, wenn Du vermutest, an dauerhaftem Bluthochdruck zu leiden.

Wann machen Bluthochdruckmedikamente Sinn?

Bluthochdruckmedikamente werden in der Regel dann verschrieben, wenn eine Änderung des Lebensstils alleine nicht ausreicht, um den Blutdruck auf ein gesundes Niveau zu senken. Es gibt verschiedene Arten von Bluthochdruckmedikamenten, die unterschiedliche Mechanismen verwenden, um den Blutdruck zu senken. Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Mensch unterschiedlich auf Bluthochdruckmedikamente reagieren kann und dass es möglicherweise mehrere Versuche braucht, um das richtige Medikament zu finden. 

Wenn Du das richtige Medikament bereits gefunden hast, kannst Du Dir Dein Folgerezept ganz einfach online von einem unserer Ärzte verschreiben lassen.

Einige Patienten benötigen eine dauerhafte Behandlung ihres Bluthochdrucks mit Hilfe von Medikamenten, während andere durch eine kurzzeitige Einnahme schnell Linderung erfahren. Eine ärztliche Begleitung ist immer empfehlenswert.

Eine Langzeiteinnahme von Bluthochdruckmedikamenten ist in der Regel notwendig, wenn der Bluthochdruck dauerhaft erhöht ist und eine Kontrolle durch Änderungen des Lebensstils alleine nicht möglich ist. In solchen Fällen müssen die Medikamente dauerhaft eingenommen werden, um den Blutdruck zu kontrollieren und Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenschäden zu vermeiden.

Eine Kurzzeiteinnahme von Bluthochdruckmedikamenten kann erforderlich sein, wenn eine temporäre Erhöhung des Blutdrucks vorliegt, z.B. aufgrund von Stress oder anderen vorübergehenden Faktoren. In solchen Fällen werden die Medikamente nur für einen begrenzten Zeitraum verschrieben, bis der Blutdruck wieder auf ein gesundes Niveau sinkt.

Bluthochdruck behandeln

Die am häufigsten verschriebenen Bluthochdruckmedikamente sind ACE-Hemmer, Angiotensin-Rezeptor-Blocker (ARBs), Calciumkanalblocker, Diuretika und Betablocker. Jede dieser Medikamentenklassen funktioniert auf unterschiedliche Weise, um den Blutdruck zu senken und hat ihre eigenen möglichen Nebenwirkungen und Interaktionen mit anderen Medikamenten.

Einige dieser Medikamente müssen täglich eingenommen werden, andere wirken langsamer und müssen nur einmal pro Woche oder monatlich eingenommen werden. Bei der Einnahme von Bluthochdruckmedikamenten ist es sehr wichtig, dass Du Dich an die Anweisungen Deines Arztes hältst und regelmäßig Kontrolluntersuchungen machen lässt.

Dies ermöglicht es dem Arzt festzustellen, ob das Medikament richtig funktioniert und ob es notwendig ist, eine Dosierungsanpassung oder weitere Tests durchzuführen. Auch Nebenwirkungen sollten gemeldet werden – manche Medikamente können schwerwiegende Nebenwirkung haben und sollten daher nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Wie erhält man Bluthochdruckmedikamente

Um ein Medikament gegen Bluthochdruck zu erhalten, ist das Rezept von einem Arzt erforderlich. Eine Möglichkeit, um an Deine notwendigen Medikamente zu gelangen, ist also ein Besuch bei Deinem Hausarzt.

Alternativ hierzu bietet Dr. Ansay eine praktische Online-Lösung: Durch unseren Online-Rezeptservice kannst Du Dir bequem von zu Hause aus ein Folgerezept für das von Dir benötigte Medikament ausstellen lassen. Sobald Du Dein Rezept hast, kannst Du es entweder in der Apotheke deines Vertrauens abholen oder von einer Online Apotheke Dir zuschicken lassen.

Es ist wichtig, dass Du Deine Bluthochdruckmedikamente regelmäßig einnimmst, um den Blutdruck auf einem gesunden Niveau zu halten. Manche Apotheke bieten sogar einen Erinnerungsdienst an, um sicherzustellen, dass Du die Einnahme nicht vergisst.

Richtige Messung des Blutdrucks bei Bluthochdruck

Die Messung des Blutdrucks ist ein wichtiger Bestandteil der Diagnostik und Überwachung von Bluthochdruck. Es ist jedoch wichtig, dass die Messung korrekt durchgeführt wird, um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Eine falsche Messung kann zu einer Fehleinschätzung des Bluthochdrucks führen und unangemessene Therapieentscheidungen nach sich ziehen. Dies wird nicht nur von einem Arzt in der Praxis getan, sondern auch vom Patienten zu Hause mit dem eigenen Blutdruckmessgerät. Diese Geräte werden als manuelle oder automatische Blutdruckmessgeräte bezeichnet und funktionieren entweder durch das Aufpumpen einer Manschette um den Oberarm oder durch eine Messung am Handgelenk.

Die richtige Vorbereitung für die Messung ist wichtig. Man sollte mindestens fünf Minuten ruhig sitzen, bevor man den Blutdruck misst. Auch das Tragen lockerer Kleidung und das Vermeiden von Koffein, Nikotin und Alkohol vor der Messung kann das Ergebnis verbessern.

Während der Messung sollte man den Arm auf Herzhöhe halten und das Blutdruckmessgerät in einer bequemen Position platzieren, um eine zuverlässige Messung zu gewährleisten.

Die Messung des Blutdrucks kann ein wenig unangenehm sein, aber es ist wichtig, ruhig zu bleiben und sich während der Messung nicht zu bewegen. Es ist auch ratsam, mehrere Messungen an verschiedenen Tagen durchzuführen, um ein besseres Gesamtbild zu erhalten.

Fazit zum Bluthochdruck

Ein hoher Blutdruck sollte immer ernst genommen und durch einen Arzt behandelt werden. Eine medikamentöse Therapie ist oft erforderlich, um den Blutdruck auf ein gesundes Niveau zu bringen und weitere gesundheitliche Komplikationen zu vermeiden. Eine Änderung des Lebensstils ist dringend nötig, um die Ursachen des Bluthochdrucks auf lange Sicht zu beseitigen.

Loading

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mehr zu diesen Themen findest Du auch auf unserem Instagram – oder Telegram Channel.

Hinweis: Dieser journalistische Beitrag ohne jegliche Haftung enthält keine Heilversprechen, Werbung oder ärztliche Beratung.

Trage Dich jetzt hier mit Deiner Emailadresse ein und erhalte alle Audios und Infos zu den Lunchtime Friends.

ACHTUNG: Suchtgefahr!

Falls Du süchtig bist oder wirst, findest Du Hilfe z. B. hier.

 

10 % bis 30 % (Fußnoten 1 & 2) der Cannabis-Konsumenten werden süchtig, d. h. sie können nicht aufhören, Cannabis zu konsumieren, obwohl es gesundheitliche und soziale Probleme verursacht.
Die Suchtgefahr ist bei Personen größer, die Cannabis häufiger und bereits als Jugendliche konsumieren.(3)
Süchtige haben auch ein höheres Risiko für andere negative Folgen, wie z. B. Probleme mit der Aufmerksamkeit, dem Gedächtnis und dem Lernen.

Folgende Anzeichen deuten auf eine Cannabis-Sucht hin (4):

- Verlangen nach Cannabis oder Entzugserscheinungen ohne Cannabis.
- Erfolgloser Versuch, mit dem Cannabiskonsum aufzuhören.
- Cannabis zu konsumieren, obwohl es körperliche oder psychische Probleme verursacht.
- Cannabis zu konsumieren, obwohl es Vernachlässigung oder sonstige Probleme mit Familie, Freunden oder Kollegen verursacht.
- Cannabiskonsum in riskanten Situationen, z. B. beim Autofahren.
- Mehr Cannabiskonsum als beabsichtigt oder viel Zeit mit Cannabis zu verbringen.
- Das Bedürfnis, mehr Cannabis zu konsumieren, um den gleichen Rausch zu erleben.

 

(1) Lopez-Quintero C, de los Cobos JP, Hasin DS, et al. Probability and predictors of transition from first use to dependence on nicotine, alcohol, cannabis, and cocaine: Results of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC). Drug and Alcohol Dependence. 2011;115(1-2):120-130.
(2) Hasin DS, Saha TD, Kerridge BT, et al. Prevalence of marijuana use disorders in the United States between 2001-2002 and 2012-2013. JAMA Psychiatry. 2015;72(12):1235-1242.
(3) Winters KC, Lee C-YS. Likelihood of developing an alcohol and cannabis use disorder during youth: association with recent use and age. Drug and Alcohol Dependence. 2008;92(1-3):239-247.
(4) American Psychiatric Association. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (5th ed). Washington, DC; 2013.

WICHTIG:

Du kannst im folgenden Fragebogen für diese „5 Min. AU“ ohne Gespräch eine Arzt-Adresse in allen deutschen Städten auswählen, die dann auch auf Deiner deutschen Krankschreibung steht.

Falls Dein Arbeitgeber jedoch streng ist, wähle auf der Startseite lieber die AU per Videochat mit deutschem Arzt inkl. 100% Lohngarantie!:

Denn Dein Arbeitgeber kann einen Unterschied der „5 Min. AU“ zur normalen AU vom Praxisarzt nur erkennen, falls er so misstrauisch ist, dass er bei der Ärztekammer vergeblich nachfragt. Alle Privatärzte für die „5 Min. AU“ sind nämlich international tätig und daher nur im Ausland registriert.
Deren Krankschreibungen sind aber rechtlich genauso gültig wie von einem deutschen Arzt, da das Gesetz nur eine „ärztliche Bescheinigung“ fordert, also ohne Beschränkung auf den Ort der Arztzulassung (§ 5 Absatz 1, Satz 2 EntgFG).
Zur Aufklärung Deines Arbeitgebers sende ihm gern unser Info-Schreiben. Zudem gibt es vereinzelt Gerichte, die im Streitfall den Beweiswert einer AU mit Videochat viel höher bewerten, da sie behaupten, die Videochat-Pflicht für Kassenärzte gelte auch für Privatärzte.